Heilpflanzen und Heilkräuter Lexikon
 

Passionsblume (Passiflora incarnata) 

Bei nervös bedingtem Asthma, Neuralgie und Schlaflosigkeit trinken Sie 1 kleine Tasse Aufguss aus den Blättern der Passionsblume.

Die Blätter der Passionsblume werden in der Phytotherapie gegen nervöse Unruhe, Anspannung, Reizbarkeit oder Angstzustände und damit zusammenhängende Schlafstörungen, Rückenschmerzen und Verspannungen oder Herzbeschwerden oder Magen- Darmbeschwerden eingesetzt, ferner auch bei depressiver Verstimmung, Hysterie oder Asthma. Es sind keine Nebenwirkungen bekannt. Über die Verträglichkeit während der Schwangerschaft gibt es keine umfangreichen Erfahrungen.

Sie enthalten Alkaloide, Flavonoide und Saponine und wirken als MAO-Hemmer. In hoher Dosis oder geraucht können sie auch als bewusstseinsverändernde Droge gebraucht werden. Die Wirkung soll der von Marihuana ähneln.

Die Blätter und die Stängel können sowohl frisch als auch getrocknet als Tee getrunken werden und sind auch als Fertigpräparate erhältlich. Daneben werden viele Kombinationspräparate, teilweise auch als Saft, angeboten, z. B. mit Baldrian, Johanniskraut, Hopfen, Melisse oder Weißdorn gemischt. Interresanterweise scheint die Passionsblume in einer Dreierkombination (Passionsblume + Johanniskraut + Baldrian) als eine Art "Turbo" für das Johanneskraut zu wirken (Neurapas Balance - Universität Freiburg). Die Passionsblume scheint in dieser Synthese eine niedrigere Johanneskrautdosis (keine Nebenwirkungen) mit mindestens der gleichen Wirksamkeit zu ermöglichen.
de.wikipedia.org

 

 

Heilpflanzen und Phytotherapie
Geschichte der Heilpflanze und Phytotherapie
Informationen zu Heilpflanzen
Naturarzt Heilpflanze
Pflanzenheilkunde oder Schulmedizin
Heilpflanzen für den Hausgebrauch
Wirkung der Heilpflanze
Alles rund um die Heilpflanze
Heilkraut Heilpflanze
Die Zubereitung von Heilpflanzen
Aufguss
Absud
Dosierung allgemein
Dosierung für Kinder
Hausmittel gegen Halsschmerz
Myrrhe (Commiphora molmol)
Salbei (Salvia officinalis) bei Halsschmerzen
Hausmittel gegen Erkältung
Schwarze Holunder (Sambucus nigra)
Asthma
Husten Katarrh
Schafgarbe (Achillea millefolium)
Wollkraut (Verbascum thapsus)
Rinde eines wilden Kirschbaums (Prunus serotina)
Lattich (Lactuca virosa)
Alant (lnula helenium)
Huflattich (Tussilago farfara)
Holunderblüten (Sambucus nigra)
Ysop
Durchfall Kinder
Ackermennig (Agrimonia eupatoria)
Mädesüß Wirkung (Filipendula ulmaria)
Storchschnabel (Geranium maculatum)
Eibisch (Althaea officinalis)
Verdauungsprobleme oder Verstopfung
Fieberkraut (Chrysanthemum parthenium)
Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
Pfefferminze (Mentha piperita)
Thymian (Thymus vulgaris L.)
Lakritze (Glycyrrhiza glabra)
Fenchel (Foeniculum vulgare Mill.)
Kamille
Mundschleimhautentzündung
Myrrhe (Commiphora molmol)
Echter Salbei (Salvia officinalis L.)
Hautprobleme
Ringelblume (Calendula officinalis)
Vogelmiere (Stellaria media Vill.)
Zaubernuß
Ekzem
Akne Pickel
Karottensaft
Krautsaft
Gerstenkorn
Augendruck
Augentrost (Euphrasia officinalis)
Warzen
Schöllkraut Warzenkraut (Chelidonium majus)
Wolfsmilch (Euphorbia peplus)
Thuja (Thuja occidentalis)
Fibrositis Gicht Weichteilrheumatismus
Fieberkraut (Chrysanthemum pathenium)
Arthritis Rheuma
Teufelskralle (Harpagophytum procumbens)
Selleriesamen (Apium graveolens)
Fieberklee
Krämpfe
Nachtkerze (Oenothera bienis)
Seetang
Schneeball (Viburnum opulus)
Angstgefühle und Schlaflosigkeit
Römische Kamille (Chamaemelum nobile)
Lindenblüten (Tilia)
Baldrian (Valeriana officinalis)
Begonie (Stachys betonica)
Hopfen (Humulus lupulus)
Passionsblume (Passiflora incarnata)
Blasenentzündung und Nierensteine
Mais (Zea mays)
Quecke (Agropyron repens)
Eibisch (Althaea officinalis)
Stranddistel (Eryngium maritimum)
Genitale Pilzerkrankung
Kajeputöl (Melaleuca alternifolia)
Essig
Kopfschmerzen
Anämie (Blutarmut)
Brunnenkresse
Brennessel (Urtica dioica)
Menstruationsprobleme
Ingwer (Zingiber officinale)
Kümmel (Carum carvi)
Bluthochdruck
Lindenblüten (Tilia)
Eisenkraut (Verbena officinalis)
Baldrian (Valeriana officinalis L.)
Allergische Reaktionen
Augentrost (Euphrasia officinalis)
Brennessel (Urtica dioica)
Thymian (Thymus vulgaris L.)
Allergien bei einem Baby
Kamille
Dill (Anethum graveolens)
Geschichte der Naturheilkunde
Naturheilkunde und wissenschaftliche Untersuchungen
Heilpraktiker
Individualität menschlicher Bedürfnisse
Nahrungsergänzung
Rohkostdiät
Obstdiät
Diät für den empfindlichen Magen
Fasten